Brownies

Brownies Diese süßen Gesellen sind vegan. Und glutenfrei. Und sooo lecker schokoladig, dass man nie im Leben darauf kommen würde, dass sie hauptsächlich aus Bohnen (!?) bestehen.

Das ursprüngliche Rezept, sieht vor, dass man schwarze Bohnen verwendet. Da man in deutschen Supermärkten allerdings eher selbst schwarz wird, als dass man schwarze Bohnen findet, benutze ich weiße Bohnen bzw. Cannellini Bohnen. Wer diese Sorten auch nicht findet, kann auch problemlos mit Kidneybohnen backen.

Wie immer gilt, je besser die Bohnen, desto besser das Ergebnis. 🙂

Man nehme:

1 Dose weiße Bohnen (425 ml OHNE Suppengrün)
Eiersatz für 2 große Eier inkl. der angegebenen Menge Wasser
3 EL neutrales Öl
100 g braunen Rohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Kakaopulver
1/2 Päckchen glutenfreies Backpulver
1 Prise Salz
Fett für die Form
optional gehackte Pinienkerne

Die Einbuchtungen einer Muffinform einfetten und den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) bzw. 160°C (Umluft) vorheizen.

Die Bohnen in ein Sieb abgießen, gründlich abspülen und abtropfen lassen. Zusammen mit dem Eiersatz (ich verwende meist No Egg) und der benötigten Menge Wasser in einen hohen Becher geben und fein pürieren. Wer eine Küchenmaschine hat, kann diese gerne verwenden und sich so das Leben wesentlich einfacher machen.

Wenn die Bohnen zu einem dicken, möglichst von Klümpchen freien Brei geworden sind, Öl, Rohrzucker, Vanillezucker, Kakao, Backpulver und Salz gründlich unterrühren.

Jeweils einen Esslöffel der Teigmasse in eine Einbuchtung des Muffinblechs geben und etwas glatt streichen (ergibt je nach Höhe 10 bis 12 Stück). Wer möchte, kann die Brownies nun noch mit gehackten Pinienkernen bestreuen.

Die Brownies ca. 24 bis 26 Minuten backen (Achtung, bei dunkel beschichteten Blechen kann es etwas schneller gehen). In der Mitte dürfen sie nach dem Backen ruhig noch etwas teigig sein. Das beste an veganem Kuchen-/Keks-/Brownieteig ist ja, dass man ihn bedenkenlos roh essen kann.

In der Form kurz abkühlen lassen und dann mit einer Gabel vorsichtig herauslösen.

Theoretisch sind die Brownies nun fertig und können genossen werden. Ich persönlich finde sie aber perfekt, wenn man ihnen noch eine Kakaoglasur verpasst.

Man nehme:

100 ml Reismilch
3 EL Rohrzucker
4 EL Kakaopulver
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1-2 EL Kokosfett

Die Reismilch mit dem Zucker aufkochen. Den Kakao, das Salz sowie den Zimt mit einem Schneebesen einrühren, die Temperatur reduzieren und köcheln lassen, bis die Kakaomasse etwas eingedickt ist. Nun das Kokosfett dazu geben und unter Rühren schmelzen, bis sich eine cremige, homogene Schokoladencreme gebildet hat.

Jeden Brownie nun mit etwa 1/2 Esslöffel Glasur überziehen. Die Glasur unbedingt noch heiß/warm verarbeiten, da sie sich sonst nur noch schwer gleichmäßig verteilen lässt. Ca. 30 Minuten abkühlen lassen und danach hemmungslos genießen.

Wer auf den minzigen Geschmack von After Eight steht, kann in die Glasur auch noch einige Tropfen Pfefferminzöl einrühren.

Guten Appetit!

Greetz,
Jazz

Advertisements

Ein Gedanke zu “Brownies

  1. Pingback: Weiße Bohnensuppe mit Cabanossi | Jazz Cuisine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s