Kartoffel Zucchini Gratin

KartoffelZucchiniGratinAuflauf – In jeder Form wohl ein Gericht, dass ein Gefühl von Zuhause und Gemütlichkeit vermittelt. Die große Form steht auf dem Tisch und jeder nimmt sich seinen Happen – ein klassisches Familienessen, wenn ihr mich fragt.

Jedenfalls offenbarte der Blick in den Kühlschrank eine dezente Überbevölkerung an Zucchini, der dringend Einhalt geboten werden musste und so entstand der Gedanke an das Kartoffel Zucchini Gratin.

Man nehme:

500 g Zucchini
400 g Kartoffeln
1 Knoblauchzehe
100 g Käsealternative (Habe hier Daiya Shreds Mozzarella benutzt)
200 ml Haferdrink
200 ml Hafercuisine
1 EL Speisestärke
100 g Kochschinken
1 Tomate
Salz, Pfeffer, Muskat
Basilikum zum Garnieren
Fett für die Auflaufform

Zucchini putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen und ebenso waschen und in dünne Scheiben schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Haferdrink, Hafercuisine, Stärke und gehackten Knoblauch mischen und kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Schinken in Streifen oder Stücke (was euch besser gefällt) schneiden. Eine Auflaufform einfetten.

Zucchini- und Kartoffelscheiben und Hälfte von jeweils Schinken und Käsealternative gut mischen und in die Form schichten. Wer will kann das natürlich auch ordentlich schichten, ich finde aber gerade das geordnete Chaos macht so einen Auflauf erst richtig sympatisch. 😉 Die Haferdrinkmischung darübergießen und mit der in Scheiben geschnittenen Tomate belegen. Nun die restliche geriebene Käsealternative und den übrigen Schinken darüber streuen. Mit Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) 40–50 Minuten backen. Herausnehmen und mit Basilikumblättchen garnieren.

Einen Guten!

Greetz,
Jazz

Advertisements

Kichererbsensuppe mit Schinkenchips

KichererbsensuppeDer Sommer ist  endlich da und er hat uns heitere 35°C mitgebracht… Mir persönlich würden auch 27°C reichen, aber man kann ja nicht alles haben. 😉

Bei diesem Wetter möchte man jedenfalls nur so kurz wie möglich am Herd stehen und auch nicht unbedingt etwas heißes verspeisen – und da kommt diese geniale Kichererbsensuppe ins Spiel, denn sie ist schnell zubereitet und schmeckt heiß, lauwarm oder sogar gut gekühlt auf Eis!

Man nehme:

2 Dosen Kichererbsen (à 425ml)
1 große Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen (je nach Vorliebe)
1 TL gemahlenen Kreuzkümmel
100 ml veganen Weißwein
250 ml Hafercuisine
1 Würfel Hühnerbrühe
1 TL Rosenpaprika
4 Scheiben geräucherten Rohschinken
1/2 Bund Petersilie
30 g Pinienkerne
Olivenöl
Salz, Pfeffer
etwas Zitronensaft

Und auf!

Die Kichererbsen abgießen und kurz abbrausen. Den Knoblauch und die Zwiebel schälen, fein hacken. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel etwas Farbe nehmen lassen. Dann den Knoblauch dazu geben und noch etwa 1 Minute weiter dünsten. Die Kichererbsen und den Kreuzkümmel dazu geben. Etwa 1 weitere Minute anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und kurz reduzieren lassen. Dann 700 ml Wasser, die Hafersahne, Paprika und Brühe dazu geben. Alles aufkochen lassen und etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen kann man die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten. Sobald sie gleichmäßig Farbe angenommen haben aus der Pfanne nehmen. In die Pfanne nun ein paar Tropfen Öl geben und die Schinkenscheiben knusprig braten. Auf Küchenpapier abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Pinienkerne ebenfalls hacken und mit der Petersilie mischen. Nun die Schinkenscheiben vorsichtig in Drittel teilen (entweder durchbrechen oder schneiden).

Die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer sowie etwas Zitronensaft abschmecken.

Nun steht man vor der Wahl – Man kann die Suppe sofort anrichten und heiß servieren, man kann sie etwa eine Stunde stehen lassen und lauwarm genießen oder sie wandert nach dem Abkühlen noch für ein paar Stunden in den Kühlschrank und kommt mit Eiswürfeln auf den Tisch.

Wir haben uns hier für die lauwarme Variante entschieden.

Guten Appetit und genießt den Sommer, solange wir einen haben!

Greetz,
Jazz